Gespräch Firma Abus in Rehe

Patrik Heene besuchte am 22.04.2014 die Firma Abus in Rehe. Im Mittelpunkt des Gesprächs mit Geschäftsführer Otmar Bremicker standen wirtschaftspolitische Fragen. Jedes Unternehmen wie Abus muss wirtschaftlich arbeiten und das gilt genauso für die Politik.

abus1

Die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinden, die sich als Solidargemeinschaft sehen, haben ca. 13 Millionen Euro Rücklagen. Dadurch ist eine Aufnahme von Krediten für das laufende Geschäft der Gemeinden nicht notwendig. Otmar Bremicker meint dazu: „Wenn ich Kredite aufnehme, lebe ich von der Zukunft. Irgendjemand muss irgendwann die Zeche zahlen.“
Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinden kann der Gewerbesteuerssatz moderat gehalten werden. Die Firma Abus hat zwar ihren Hauptsitz in Wetter, zahlt aber auch Gewerbesteuer in Rehe.

In Rehe hat Abus etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Testlabor und Produktion. Insgesamt hat Abus etwa 1000 Mitarbeiter in Deutschland. Schwerpunkt der Entwicklung in Rehe ist Mechanik und ein wenig Mechatronik. In der Niederlassung Augsburg liegt der Schwerpunkt auf Elektronik und in Chemnitz auf Schließanlagen.

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Mitarbeiter in Rehe leicht gestiegen. Abus profitiert von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und auch von neuen Produktlinien (zum Beispiel Produkte für Fahrradfahrer, Sicherheitshelme, aber auch „Liebesschlösser“). Außerdem steigt die Nachfrage nach Sicherheitsprodukten wegen der Erhöhung der Diebstahlquote.

abus2

Etwas schmunzelnd beschreibt Otmar Bremicker die Abus-Philosophie: „Wir versuchen gegen das Böse im Menschen anzugehen mit unseren Sicherheitsprodukten.“ Die Produkte sollen alle eine gute Qualität und Haltbarkeit haben. Ein Unterscheidungsmerkmal gegenüber Mitbewerbern ist unter anderem das exklusive Design. Auch wenn der Markt sich rapide verändert, vor allem durch den Internethandel, versucht Abus besonders den Fachhandel zu unterstützen.

Natürlich fragte Patrik Heene auch in Rehe nach den Ausbildungsplätzen. Abus bildet Industriemechaniker, Mechatroniker und Werkzeugmechaniker in Rehe aus. Da die meisten Angestellten in der Produktion als Produktionshelfer arbeiten, gibt es nur relativ wenige Ausbildungsplätze. Abus bildet vor allem für den Eigenbedarf jedes Jahr jeweils einen Auszubildenden in diesen Berufen aus. Dazu kommen seit kurzer Zeit jeweils ein Auszubildender in der Lagerlogistik und der Systemadministration.
Für die zum Teil sehr anspruchsvollen Ausbildungsberufe müssen die jungen Leute gute Voraussetzungen mitbringen. Otmar Bremicker sieht die Entwicklung in den letzten Jahren mit Sorge. Bei allen zukünftigen Veränderungen in der schulischen Bildung müsse ein gewisses Niveau gehalten werden. Unterstützend hat Abus schon seit vielen Jahren einen Werksunterricht.

Patrik Heene danke Otmar Bremicker für das große wirtschaftliche und soziale Engagement seiner Firma in der Region. Herr Bremicker verabschiedete seine Gäste im Blick auf das persönliche Leben und die Arbeit in Wirtschaft und Politik mit den Worten: „An Gottes Segen ist alles gelegen!“

Bericht: Uwe Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.